Ein bisschen wie Robin Hood – Osterholzer Kreisblatt

Hagener Schützenverein ist mit Bogensportsparte erfolgreich – Sommer-Turnier zum 30-jährigen Bestehen

VON ANDREA GROTHEER

Trainer Michael Nackenhorst (im Vordergrund) ist seit 15 Jahren Bogenschütze und hat viel Erfahrung. (Andrea Grotheer)

Hagen. Die Füße parallel zur Linie aufstellen, den Kopf in Richtung Ziel drehen, den Bogen spannen, dabei die Hand unter das Kinn ziehen und die Sehne auf die Nasenspitze halten. Jetzt nur noch locker die Hand öffnen und mit dem Pfeil ins Goldene treffen – so einfach könnte Bogenschießen sein.

Doch der Selbstversuch lässt einen anderen Eindruck zurück: Der Traditionssport ist bei Weitem nicht so leicht, wie er aussieht. Ausgerüstet mit einem Armschutz, einem Streifschutz für die Brust, einem mit Pfeilen gefüllten Köcher und einem sogenannten Tab, der die Finger beim Spannen der Sehne schont, wage ich den Versuch. Doch keiner der nach Anleitung abgeschossenen Pfeile erreicht auch nur annähernd das Ziel, meine Hand möchte sich nicht so locker öffnen lassen und an meiner Haltung muss wohl noch gearbeitet werden. Die Abfolge der Bewegungen will gelernt sein, auf Anhieb ist mir der Schuss auf die Zielscheibe nicht vergönnt.

Lernen kann man das Bogenschießen bei den Hagener Bogenschützen, einer Sparte des Hagener Schützenvereins. Trainer Michael Nackenhorst ist seit 15 Jahren aktiver Bogenschütze. „Ich war ein Späteinsteiger“, sagt der 50-Jährige schmunzelnd. Als Fachsportleiter und stellvertretender Bogenreferent ist er neben dem Bogenreferenten André Müller für die Gruppe zuständig.

„Die Bogenabteilung gibt es schon seit 30 Jahren, sie ist mal sehr klein angefangen“, erinnert sich Michael Nackenhorst. Heute sei Bogenschießen ein Trendsport mit großem Zulauf. „Wir platzen sozusagen aus allen Nähten und werden in diesem Jahr unseren Trainingsstand in der Hagener Schützenhalle vergrößern“, erzählt Michael Nackenhorst. Der Erweiterung fällt ein Teil des Kleinkaliber-Standes zum Opfer. „Wir haben hier knapp 40 Mitglieder im Alter zwischen zehn und fast 80 Jahren, sogar aus dem rund 40 Kilometer entfernten Neuenwalde kommen Bogenschützen zu uns“, freut sich der Trainer über das große Interesse.

Sven Allan ist seit November dabei. Sein neunjähriger Sohn Tobias hatte das Bogenschießen in einer Projektwoche der Hagener Grundschule kennengelernt. „Er wollte das ausprobieren, so habe ich den Sport auch für mich entdeckt“, sagt der Hagener, der nun gemeinsam mit seinem Sohn zum Training kommt und schon erste Erfolge erzielen konnte. „Über die Kreis- und Bezirksmeisterschaften habe ich mich für die Landesmeisterschaften qualifiziert“, verrät er stolz.

Abschalten könne man gut beim Bogenschießen, sagt Sven Allan. Ruhe und Konzentration sei erforderlich, und man müsse sich fokussieren. „Hinter sich sollte man alles ausblenden können“, rät Michael Nackenhorst. Und spricht bei den Bewegungsabläufen, die mir auf Anhieb so gar nicht gelingen wollten, von einem Automatismus, der später entsteht. „Alles muss immer exakt gleich ausgeführt werden“, so der Rat des Trainers für den Erfolg.

Bogensport in Hagen im Bremischen (Andrea Grotheer)

Aufgrund der großen Nachfrage bietet der Verein fünf Mal in der Woche Training an. Im Winter wird in der Schützenhalle trainiert. Wenn das Wetter besser wird, trifft sich die Gruppe auf dem Kreissportplatz, wo im Sommer auch das 30-Jährige Jubiläum mit einem großen Turnier gefeiert werden soll. Gezielt wird auf Zielscheiben aus gepresstem Stroh, sogenanntem Stramit. Sie werden gekauft, eine eigene Herstellung ist nicht möglich: „Die müssen so hart gepresst sein, dass ein Pfeil, der 400 Stundenkilometer schnell ist, nicht durchgeht“, erklärt Michael Nackenhorst, dessen Pfeile diese Geschwindigkeit erreichen. Er schießt mit einem sogenannten Compound-Bogen.

Das Gegenstück zu diesem hochtechnisierten Sportgerät ist der Recurve-Bogen, der eher noch ein wenig an Robin Hood erinnert. „Wir Compounder sind technikverrückt, sobald es etwas Neues gibt, müssen wir es haben“, meint Michael Nackenhorst mit einem Schmunzeln.

Für Anfänger empfehle sich ein Recurve-Bogen, mit dem auch die Kinder und Jugendlichen der Bogensporttruppe schießen. Für Max (10) und Jonas (11) gab es einen neuen Bogen zu Weihnachten, der in den ersten Trainingsstunden des Jahres ausprobiert und eingeschossen werden muss. Beim Auflegen der Sehne hilft der Trainer, mit dem sogenannten Checker wird die Standhöhe, die Entfernung vom Griff bis zur Sehne, gemessen. Bei Max beträgt sie 20,5 Zentimeter. „Der Abstand sollte immer exakt gleich sein und muss nach jedem Aufbau gemessen werden“, erklärt Michael Nackenhorst. Die Sehne müsse ebenfalls eingeschossen und wieder nachgestellt werden. Im Gegensatz zum Compound-Bogen wird der Recurve-Bogen aufgrund seiner Spannweite für den Transport zerlegt.

Neben Talent sei auch das Material ein entscheidender Punkt für Erfolge, meint der Trainer.Ab etwa 100 Euro ist ein Bogen zu bekommen, nach oben hin gibt es keine Grenzen. Für Anfänger bietet der Verein zunächst eine Leihausrüstung an. Beim kostenlosen Probetraining kann jeder, der sich für den Bogensport interessiert, ausprobieren, ob die Sportart etwas für ihn ist.

Ina Mielke hat vor rund eineinhalb Jahren ihre Leidenschaft für das Bogenschießen entdeckt, sie hat viel trainiert und bei der Deutschen Meisterschaft im letzten Jahr den siebten Platz erreicht. Bei ihrer perfektionierten Schusstechnik lässt sich gut erkennen, wie die Abläufe aussehen sollten. Scheinbar mühelos spannt sie den Bogen und schießt mit offener Hand, wie der Bogensportler sagt. Sie hält den Bogen nicht fest, nach dem Auslösen des Schusses kippt er in ihre Hand. Damit er nicht herunter fällt, sind Hand und Bogen mit einer sogenannten Bogenschlinge verbunden. „Der Bogen soll so für den Schützen arbeiten“, erklärt Michael Nackenhorst.

Ina Mielke benutzt zudem eine Augenklappe, mit der sie ein Auge verdeckt. „Beim Zukneifen eines Auges kommt es zu einer Verzerrung“, hat der Trainer auch hier die Erklärung parat. Mit einer exakt eingestellten Augenklappe sei es entspannender. Alternativ könne man mit beiden Augen offen schießen, das sei Übungssache, sagt der Fachmann. Bogenschießen sei zudem ein sehr gesunder Sport, weiß Michael Nackenhorst, dem das Training bei Rückenbeschwerden geholfen hat. „Man baut Muskeln im Rücken, in der Schulter und in der Brust auf und muss konditionell, mental und kräftemäßig fit sein, wenn man bei Wettkämpfen mitschießen möchte“, sagt er. Die Bogenschützen sind Mitglied im Behindertensportverband, auch Rollstuhlfahrer können den Sport ausüben.

„Wir platzen sozusagen aus allen Nähten.“ Michael Nackenhorst, Trainer

Informationen über den Bogensport in Hagen gibt es unter www.bogensport-hagen.de. Michael Nackenhorst ist unter Telefon 0 47 46 / 82 63 oder 0 152 / 56 17 86 82 zu erreichen.

Wir sind erneut Compound-Cup sieger!

Hagener SV triumphiert erneut beim Compound-Cup.

Am Sonntag den 15.01.2017 fanden für die Compound-Bogen-Schützen der 3. und 4. Wettkampftag des Compound-Cups statt. Austragungsort des Turniers, welches von Axel Friedrichsen betreut und organisiert wurde, war die Turnhalle der Oberschule in Bremen Blumenthal.

Nachdem die Schützen des Hagener SV am 1. und 2. Wettkampftag in Wischhafen einen Vorsprung von 7 Punkten erarbeitet hatten, starteten die Hagener Schützen Michael Nackenhorst, André Müller und die Unterstützung vom TV Spaden Roland Pepperl und Christian Steinborn als Favoriten auf den Titel. Dieses bedeutete aber auch, dass die anderen Teams nur ihre besten Schützen gegen Hagen aufstellten.

Am dritten Wettkampftag, der vormittags stattfand, musste der Hagener SV zwei Matchpunkte an SV Wischafen und einen an SV Wiepenkathen abgeben. Die anderen Matches wurden gewonnen. Der Vorsprung des Hagener Teams auf den Verfolger SV Wiepenkathen schrumpfte somit auf 5 Punkte.

Nachmittags fand dann der vierte Wettkampftag statt.

Zu diesem Zeitpunkt konnte nur noch der SV Wiepenkathen und der SV Bassum für die Hagener „gefährlich“ werden. Als die Bassumer jedoch im ersten Match mit 212 : 217 gegen den Gastgeber Blumenthaler SV verloren, waren sie praktisch beim Kampf um den Titel ausgeschieden, was sie keinesfalls jedoch zum Aufgeben bewegte. So kämpften sie weiter und gewannen noch 5 der folgenden Matches, unteranderem gegen das zweitplatzierte Wiepenkathener Team.

Die Hagener Schützen gewannen ihre ersten fünf Kämpfe, so dass sie zwei Matches vor Ende der Veranstaltung nicht mehr einzuholen waren. Dem entsprechend ging es auch recht entspannt in das letzte Match gegen SV Wiepenkathen, welches die Wiepenkathener Schützen dann auch mit 225 : 224 Ringen für sich entscheiden konnten.

Auch wenn es dieses Mal für einige Teams und die Zuschauer nicht so spannend war wie in den Vorjahren, wo es hieß „Der letzte Pfeil entscheidet!“, war es mal wieder ein gelungenes Turnier an dem alle Teilnehmer ihren Spaß hatten.

Der Tabellenstand nach dem vierten und somit letzten Wettkampftag sah wie folgt aus:

  1. Platz Hagener SV von 1848 mit 6305 Ringen und 49 : 7 Punkten
  2. Platz SV Wiepenkathen mit 6229 Ringen und 44 : 12 Punkten
  3. Platz SV Bassum von 1848 mit 6189 Ringen und 38 : 18 Punkten
  4. Platz SV „Tell“ Scheps mit 6063 Ringen und 31 : 25 Punkten
  5. Platz SV Wischhafen mit 6027 Ringen und 24 : 32 Punkten
  6. Platz Blumenthaler SV mit 5989 Ringen und 22 : 34 Punkten
  7. Platz TuS Zeven mit 5857 Ringen und 16 : 40 Punkten

Sieger des Turniers wie im letzten Jahr und somit Titelgewinner ist erneut der Hagener SV.

Die Ergebnisse als Download
Ergebnisse 1. Wettkampftag
Ergebnisse 2. Wettkampftag
Ergebnisse 3. Wettkampftag
Ergebnisse 4. Wettkampftag

Impressionen

Compound Cup 2016/2017 in Wischhafen

Auch in diesem Jahr gibt es für die Compound-Bogen-Schützen leider noch keine offizielle Liga, stattdessen findet bislang für die Compounder ein eigenständiges Turnier, welches von Axel Friedrichsen betreut und organisiert wird, an vier Wettkampftagen statt. Am Sonntag den 11. Dezember 2016 mussten die Bogenschützen ihr Können am ersten und zweiten Wettkampftag in Wischhafen beweisen.

Der HAGENER SV hatte sich im vorherigen Jahr den Titel geholt und startete somit vom 1. Tabellenplatz aus. Wie in den vorherigen Jahren auch schickten der TuS Zeven, der Blumenthaler SV, der SV Bassum 1848, der SV Wiepenkathen und der SV Wischhafen ebenfalls ihre Teams zum Turnier, um die begehrte Trophäe zu gewinnen. In diesem Jahr erstmals mit dabei der SV „Tell“ Scheps.

Für das Hagener Team kämpften Michael Nackenhorst, André Müller und die Unterstützung vom TV SPADEN Roland Pepperl und Christian Steinborn.

Am ersten Wettkampftag, der vormittags stattfand, musste der HAGENER SV zwei Matchpunkte  an den SV WIEPENKATHEN abgeben. Die anderen Matches wurden gewonnen. Selbst das Match gegen den Zweitplatziertem aus dem Vorjahr, dem SV Bassum, wurde souverän mit 224:216 gewonnen, so dass die Hagener Compounder am Ende dieses Wettkampftages sich den ersten Platz sicherten.

Der Newcomer SV „TELL“ SCHEPS legte mit 10:4 Matchpunkten einen super Start hin und sicherte sich damit den dritten Platz hinter dem SV WIEPENKATHEN.

Nachmittags fand dann der zweite Wettkampftag statt.

Hierbei gelang es den Hagenern als einziges Team keine Punkte an die gegnerischen Teams abzugeben. Der SV BASSUM schaffte es noch mit einer höheren Ringzahl sich am SV „TELL“ SHEPS auf den dritten Platz vorbeizuschieben. Ansonsten passierten keine Sensationen und die restlichen Platzierungen blieben unverändert. Am 15. Januar 2017 wird in Blumenthal der dritte und vierte Wettkampftag stattfinden, wo der Hagener SV, mit einem angenehmen Polster von 7 Punkten Vorsprung zum Zweitplatziertem, versuchen wird sich erneut den Titel Compound-Cup-Sieger zu holen.

Der Tabellenstand nach dem zweiten Wettkampftag sah wie folgt aus:

  1. Platz Hagener SV von 1848 mit 3150 Ringen und 26 : 2   Punkten
  2. Platz SV Wiepenkathen mit 3118 Ringen und 19 : 9   Punkten
  3. Platz SV Bassum von 1848 mit 3098 Ringen und 18 : 10 Punkten
  4. Platz SV „Tell“ Scheps mit 3009 Ringen und 18 : 10 Punkten
  5. Platz Blumenthaler SV mit 3008 Ringen und 13 : 15 Punkten
  6. Platz SV Wischhafen mit 3027 Ringen und 10 : 18 Punkten
  7. Platz TuS Zeven mit 2952 Ringen und   8 : 20 Punkten

Ergebnisse:
Ergebnisse 1.Wettkampftag
Ergebnisse 2.Wettkampftag

Impressionen:

Fackelschießen

Zum ersten Mal wurde das Fackelschießen durchgeführt. Als Abschluss einer erfolgreichen Outdoorsaison sollte ein kleines Spaßschießen auf Dartscheiben die Saison draußen beenden und die drinnen starten lassen. Vereins-, Kreis-, Landes- und Deutsche Meisterschaften wurden in den letzten knapp 6 Monaten geschossen und das zum Teil mit großem Erfolg sowie eine Vielzahl an neuen Schützen in das Abteilungsleben integriert.  Ca. 15 Schützen (sehr jung und etwas älter) haben sich somit dann zu dem kleinem Spaßschießen eingefunden und mit einem abschließenden Grillabend die vergangenen Monate Revue passieren lassen. Jeder durfte sich an der Scheibe auslassen und dann am reichhaltig vorhandenen Buffet (inkl. der in der Vergangenheit vermissten Frikadellen) die verloren Kräfte wieder auffrischen. Rundum waren sich alles einig, dass es im nächsten Jahr wieder ein Schießen dieser Art geben soll.

Hagener Bogenschützen auf der deutschen Meisterschaft 2016

In Oberhausen fand vom 10. bis 11.09.2016 die Deutsche Meisterschaft im Bogenschießen des DBSV statt. Ausrichter für die 88 Teilnehmer war der TUS Grün-Weiss Holten. Vom Hagener Schützenverein hatten sich Ina Mielke und André Müller drei Monate zuvor bei der Niedersächsisches Landesmeisterschaft in Spaden qualifiziert.

Ina musste sich gegen 14 Mitstreiterinnen in der Klasse Damen Recurve behaupten, während André gegen 33 Konkurenten in der Klasse Herren Compound angetreten war.

Alle Teilnehmer mussten mit jeweils 36 Pfeilen auf 4 Scheiben mit unterschiedlicher Entfernung schießen. Das maximal erreichbare Ergebnis pro Scheibe beträgt 360 Ringe.

Bei strahlendem Sonnenschein musste Ina am ersten Wettkampftag zunächst 36 Pfeile auf eine 70m entfernte Scheibe schießen. Mit 251 Ringen platzierte sie sich auf Platz 10. Bei der anschließenden 60m entfernten Scheibe konnte Ina 281 Ringe schießen und sich auf Platz 9 verbessern.

Zur gleichen Zeit startete André Müller auf der 90m entfernten Scheibe auf der er zunächst mit 307 Ringen den 11. Platz belegte. Bei der anschließenden 70m-Scheibe konnte auch er sich mit 335 Ringen auf Platz 9 verbessern.

Am zweiten Wettkampftag mussten beide Schützen die kurzen Distanzen von 50m und 30m beweltigen. Mit ihren Ergebnissen auf der 50m-Scheibe konnten beide Schützen ihre Platzierung weiter verbessern. Ina war mit 296 Ringen auf Platz 6 und André mit 331 Ringen auf Platz 7. Bei der letzten Distanz, der 30m-Scheibe, schoß Ina 314 und André 352 Ringe.

Am Ender dieser Deutschen Meisterschaft wurde Ina Mielke mit 1142 Ringen 7te bei den Recurve Damen und André Müller mit 1325 Ringen 8ter in der Herren Compound Klasse.

Drei Wochen zuvor fand vom 20. bis 21. August die Deutsche Meisterschaft der Altersklassen in Lindenberg statt. Hier waren gleich 126 Schützen angetreten, die in 12 unterschiedlichen Klassen an den Start gingen. In der Klasse Herren Ü45 Compound hatte auch Michael Nackenhorst vom Hagener SV sich einen Startplatz gesichert. Mit 14 anderen Schützen versuchte Michael einen der begehrten Medaillenplätze zu erkämpfen.

Nach dem ersten Wettkampftag lag Michael mit 296 Ringen auf der 90m-Scheibe und 325 Ringen auf der 70m-Scheibe zunächst auf Platz 10.

Am zweiten Wettkampftag konnte sich Michael mit 321 Ringen auf der 50m-Scheibe und 351 Ringen auf der 30m-Scheibe (in Summe 1293 Ringe) auf Platz 9 verbessern.

Airbus Stade 12-Stunden-Turnier

Die Airbus-SG Stade lud am 13.08.2016 zum 12-Stunden-Turnier ein.

Die Bogenschützen des Hagener SV dachten sich fünf Monate zuvor: „Da kann man ja mal mitmachen! Das wird bestimmt spaßig!“ Dem entsprechend schnell waren zwei Mannschaften mit je 4 Schützen gefunden. Eine Compound- und eine Recurvemannschaft wurden angemeldet.

Als der Turniertag endlich kam, begann er gleich mit einer Herausforderung… 12 Stunden draußen bei Tageslicht schießen bedeutet um 4:00 Uhr aufstehen. 4:00 UHR!!! UND DAS AM WOCHENENDE!!!

Nachdem die gesamte Ausrüstung im Halbschlaf ins Auto verladen worden ist, fanden tatsächlich alle Schützen ihren Weg nach Stade. Es waren 7 Compound- und 11 Recurve-mannschaften angetreten. Die SG Stade hat selbst keine Mannschaft gestellt, sondern sich darauf beschränkt ein guter Gastgeber zu sein. Was ihnen auch gut gelungen ist.

Nach ein paar Probepfeilen startete pünktlich um 8:00 Uhr das Turnier. Ab jetzt hieß es 12 Stunden lang durchhalten. Es ging von jeder Mannschaft ein Bogenschütze an den Start, der dann eine Passe von 3 Pfeilen schießen musste. Danach wurden die Ergebnisse aufgenommen… und von vorn… 12 Stunden lang. Die Schützen einer Mannschaft durften frei entscheiden wann sie untereinander wechseln. Während die Hagener Recurver nach jeder Passe den Schützen wechselten, damit keine Langeweile aufkam, haben es die Compounder vorgezogen immer nach 30 Pfeilen, also nach zehn Passen, zu tauschen. Was den „passiven“ Schützen genügend Zeit lieferte, um in Ruhe eine Mahlzeit einzunehmen oder ein wenig Schlaf nachzuholen.

Nach den ersten 30 Pfeilen hatten sich die Compounder gleich mit 295 Ringen und somit 8 Ringen Vorsprung an die Spitze gesetzt. Diese Position gaben Michael Nackenhorst (Hagener SV), André Müller (Hagener SV), Roland Pepperl (TV Spaden) und Jörg Dörband (SFL Bremerhaven), die gemeinsam für den Hagener SV an den Start gegangen waren, auch im gesamten Turnierverlauf nicht mehr auf. Nach dem 5. Durchgang (150 Pfeilen) hatten sich die Schützen bereits einen Vorsprung von 58 Ringen zum Zweitplatzierten erarbeitet.

Bei der Hagener Recurvemannschaft, vertreten durch Ina Mielke, Franka Hergenroether, Reiner Kottke und Uwe Schlichting (alle vom Hagener SV), lief es nicht ganz so reibungslos.

Die Konkurrenz aus Spaden,Tarmstedt & Co. war einfach zu stark, so dass die Platzierung zwischen dem 5. und 6. Platz nach den einzelnen Runden hin und her pendelte. Man konnte ihnen aber deutlich ansehen, dass sie den Sinn des Turnieres verstanden hatten und für sie der Spaß am Bogenschießen im Vordergrund stand.

Um Punkt 20:00 Uhr endete das Turnier.

Bei den Compoundschützen gewann der Hagener SV souverän mit 5060 Ringen.

Platz 2 ging an Bad Oldesloe mit 4928 Ringen gefolgt von der SG Airbus Hamburg mit 4900 Ringen. Bei den Recurveschützen gingen die ersten 3 Plätze an SV Tarmstedt (4738 Ringe), TV Spaden (4623 Ringe) und Braker SV (4565 Ringe).

Die Hagener Recurveschützen landeten mit 4250 Ringen auf einem stolzen 6. Platz.

Vielen Dank an die Stader Bogenschützen für ein tolles und gut organisiertes Turnier und vielen Dank an Roland und Jörg für die tatkräftige Unterstützung!

Wir Bogenschützen waren dabei: „Hagen in motion“

Bogenschützen - Hagen in Motion

Zum 6. Mal fand das Sportevent „in motion – Hagen bewegt“ auf dem Sportplatz in Hagen im Bremischen statt. Wir waren natürlich mit dabei.

Bogenschießen – eine Sportart die den Körper stärkt
Die Kraft beim Bogenschießen kommt vor allem aus Rücken und Schultern, gleichzeitig fördert der Sport eine gerade Haltung. Damit ist Bogenschießen ideal für viele Büroarbeiter, die unter Verspannungen im Nacken oder Rückenschmerzen leiden. Um nicht nur einmal, sondern viele, viele Male hintereinander das Ziel zu treffen, ist außerdem Kraftausdauer vonnöten.

Fotos von cux-fotograf.de

CUX-FOTO-05078

CUX-FOTO-05090

Kreismeisterschaft Bogen – WA im Freien 2016

An einem sehr warmen und sonnigen Samstag fand auf dem Sportplatz Hagen im Bremischen die Kreismeisterschaft im Bogenschießen (WA im Freien 2016) statt.

Nach dem sportlichen Teil freuten sich die Schützen über ein gemeinsames Grillen an der Schützenhalle. Die Preisverteilung fand im Anschluss statt. Pokale gab es für die Jugend, die Erwachsenen bekamen (alkoholfreie) Erfrischungsgetränke mit der Ringzahl.

Alle Ergebnisse im PDF-Dokument:
» zum Download

Impressionen
Fotos von cux-fotograf.de

Kooperation zwischen SV Hagen und TV Spaden

Foto: cux-fotograf.de / v.l.n.r.: Thorsten Ketzmar, Axel Hasloop, André Müller, Sergej Zolotov, Christian Steinborn, Ann-Christin Battmer, Michael Nackenhorst, Roland Pepperl, Jutta Pepperl

Eine tolle Kooperation findet zwischen unserem SV Hagen und den Bogenschützen vom TV Spaden statt:

Bogenschützen aus Hagen und Spaden schließen sich zu einem starken Team zusammen. Das Hagener Compound-Liga-Team hat in diesem Jahr den Compound-Cup gewonnen. Die Recurve-Schützen aus Spaden konnten die Landesliga Ost für sich entscheiden.

Diese Siege wurden heute bei einem Grillfest in Hagen gefeiert. Wir freuen uns auf weitere Erfolge im Bogensport mit unserem Partner.

Auf weiterhin gute Kooperation zwischen den Vereinen!

Weitere Infos zum TV Spaden: